Ausbildung - Bevor ich mich entscheide

Wassersport ist ein grenzenloses Vergnügen und kann auf Flüssen, Kanälen, Binnenseen, Küsten-gewässern oder der hohen See, mit einem Motor- oder Segelboot betrieben werden. Je nach Revier und Motorisierung sind amtliche - vom Gesetzgeber vorgeschriebene - Führerscheine erforderlich.

Hier sind die prägnanten Unterschiede der einzelnen Führerscheine dargestellt. Details zu den Führerscheinen sind unter den einzelnen Führerscheinen aufgeführt.

Pflichtscheine

Der Sportbootführerschein-See (SBF-See) und der Sportbootführerschein Binnen (SBF-Binnen) sind sogenannte Pflichtscheine. Sie werden vom Gesetzgeber bei einer Motorleistung von mehr als 11,03 kW (15PS) vorgeschrieben.

Die Sprechfunkzeugnisse Short Range Certificate (SRC) und UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) sind ebenfalls Pflichtscheine.

Freiwillige Scheine

Die Einsteigerführerscheine beinhalten nicht die seemännischen Voraussetzungen, um außerhalb der 3 Seemeilenzone oder in Gezeitengewässern einen Seetörn durchzuführen.

Der Sportküstenschifferschein (SKS), der Sportseeschifferschein (SSS) und der Sporthoch-seeschifferschein (SHS) können auf freiwilliger Basis erworben werden. Für Ausbilder oder Skipper auf Traditionsschiffen sind der Sportsee- oder der Sporthochseeschifferschein Pflicht.

Kombikurse

Einige Führerscheine können in Kombination erworben werden, bei anderen werden Prüfungs-elemente erlassen, wenn Erfahrungen nachgewiesen werden. Das spart Zeit und Geld und reduziert den Prüfungsaufwand.

Unser Ausbildungskonzept berücksichtigt diese Varianten und die Ansprüche der einzelnen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. Deshalb beginnt für Einsteiger die Führerscheinausbildung im Wassersport bei uns üblicherweise mit dem SBF-See. Erfahren Sie mehr über unsere Kombikurs-Pakete.